W&P Kommentar
München, 28.10.2015

Warnhinweis für Unternehmen: Lebensmittel gefährden ihr Geschäftsmodell!

Kommentar von Gerald Lindinger-Pesendorfer, Leiter Food/FMCG bei Dr. Wieselhuber & Partner
Gerald Lindinger-Pesendorfer
Leiter Food/FMCG 

"Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft" - wie Recht hatte damit doch Rügenwalder-Chef Christian Rauffus. Denn laut WHO werden nun Fleisch- bzw. Wurstwaren als krebserregend eingestuft. Wie sehr dies die Umsätze der Branche drücken wird, ist zwar schwer vorherzusehen. Wohl wird sich nach einer kurzen Phase der Kaufzurückhaltung - so wie nach den Fleischskandalen - die Lage wieder normalisieren. Dennoch: Der bestehende Trend, weg vom Fleisch, wird trotzdem verstärkt. Und die demographische Entwicklung tut ihr Übriges: Insbesondere jüngere Frauen essen zunehmend weniger Fleisch - der Effekt wird dadurch potenziert.


Genauso wie heute die Wurst, kann morgen aber auch jedes andere Lebensmittel an den Pranger gestellt werden. Seit Jahren warnen Studien immer wieder vor den gesundheitlichen Risiken beim Verzehr von Zucker, Salz, tierischem Fett bzw. gesättigten Fettsäuren, Milchprodukten, weißem Mehl und Brot, Geschmacksverstärkern, Produkten mit Zusatzstoffen, Aromen, Pestizidbelastung. Gentechnik oder generell von verarbeiteten Lebensmitteln oder Convenience Food. Manchmal scheint es: Kein Lebensmittel ist mehr sicher. Sind damit die Geschäftsmodelle der Branche auf dem Weg in eine Sackgasse? 

Nein. Denn vorausschauend agierende Unternehmen begegnen diesen Entwicklungen durchaus proaktiv - und finden andere Wege: Fleischlose Ersatzprodukte sichern die Zukunftsfähigkeit von Rügenwalder, McDonalds hofft auf die positive Wirkung vegetarischer Burger. Innovative Produkte werden als Sortimentsergänzung oder Alternativen entwickelt, Qualitätsversprechen hervorgehoben, neue Absatzkanäle oder internationale Märkte erschlossen - die Wertschöpfungsarchitektur ist jedenfalls permanent zu optimieren und wird gegebenenfalls auf einen rückläufigen Markt eingestellt. Den einen "richtigen Weg" für alle Player der Branche - den gibt es aber sicherlich nicht. Sind für den einen die Themen "Natürlichkeit" oder "Nachhaltigkeit" passend, ist für ein anderes Unternehmen Functional Food das Non-Plus-Ultra. Herkunft und eigenes Potenzial sind wichtige Basis für Strategie und differenzierenden Positionierung des Unternehmens in der neuen Welt der Konsumenten. Schön ist diese Welt aber auch für die Verbraucher nicht. Nie zuvor gab es so viel Unsicherheit darüber, was gut für Gesundheit, Umwelt und Tierwohl ist. Genau darin steckt aber auch das große Potenzial für Unternehmen und Marken, die Vertrauen und Zuverlässigkeit vermitteln.

Denn auch wenn genau die bekannten Marken-Unternehmen, die einen Gesundheits- bzw. Nachhaltigkeitstrend pro-aktiv mitgestalten, von NGOs mit Argus-Augen beobachtet werden: Ihren Erfolg wird das nicht aufhalten. Vielmehr wird es sie dazu motivieren, an der nächsten Innovationsstufe mit noch besserem Verständnis für die jeweiligen Zielgruppen zu arbeiten - Lebensmittelskandale oder Produkte am Pranger hin oder her. Es gibt also doch einen "richtigen Weg": Vorausschauend Strategie und Geschäftsmodell gestalten! Damit es auch künftig nicht von Lebensmitteln gefährdet wird...
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Veranstaltung, 15.02.2022, Kirchlengern
Die W&P-Branchenwerkstatt Möbel feiert Ihr 10 jähriges Jubiläum. Dieses mittlerweile zur Institution gewordene...
mehr
Veranstaltung, 24.06.2021, Digital
Im Frühjahr 2021 grandios unter dem Titel „Der Corona-Effekt – Ergebnissicherung in Zeiten von Nachhaltigkeit und Neuerfindung“...
mehr
Mitteilung, 25.02.2021
Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren im deutschen Einzelhandel hinterlassen. Auch in der Grünen Branche wird der Onlinehandel immer beliebter...
mehr
Die Situation in der Branche könnte unterschiedlicher kaum sein. Hersteller mit starkem LEH-Fokus haben zum Teil Mühe, die...
mehr
Mitteilung, 09.02.2021
Mittelständische Unternehmen, die von Corona stark betroffen sind, müssen regelmäßig eine knallharte Bestandsaufnahme im Hinblick auf...
mehr
Wie lässt sich der Zustand eines „Gleichgewichtes“ eines Unternehmens definieren und warum sollte die...
mehr
Die Schlacht um die Prozente tobt schon seit Ende des Frühjahrs– und nein, damit sind nicht die Prozente für Verbraucher gemeint...
mehr
Am 27. und 30. November stehen wieder Black Friday und Cyber Monday vor der Tür. Auch aus dem deutschen Handelsgeschehen sind die...
mehr




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.