W&P Kommentar
München, 22.02.2018

Kunststoff und Investoren – a Lovestory?

Ein Kommentar von Florian Frank, Leiter Competence Center Performance Improvement und Dr. Stephan Hundertmark, Leiter Chemie/Kunststoffe bei der Dr. Wieselhuber & Partner GmbH
Florian Frank
Leiter Competence Center Performance Improvement 
Dr. Stephan Hundertmark
Leiter Chemie/Kunststoffe 

In Zeiten von heftig umworbenen Targets und teils exorbitanten Multiples ist für Investoren ein tiefes Verständnis der Branchen- und Marktmechaniken unverzichtbar. Denn: Wer will schon in gesättigte Märkte ohne Potenziale investieren? Auch Investitionen in die Kunststoffbranche wollen genau überlegt sein. Denn alle Player stehen schwierigen Rahmenbedingungen gegenüber – und die meisten Kunststoffverarbeiter an einem Scheideweg.

So sind viele Kunststoffprodukte und Anwendungen sind bereits in hohem Maße commoditisiert und bieten langfristig keine attraktive Ergebnisperspektive. Gleichzeitig erobern neue Materialklassen und kunststoffbasierte Verbundwerkstoffe neue Anwendungen in einer Vielzahl von Abnehmerbranchen. Kunststoffverarbeiter im effizienz- und preisgetriebenen Commodity-Wettbewerb sind dabei aktuell einer Vielzahl weiterer Risiken ausgesetzt: Auf der Rohstoffseite sind dies die volatilen und globalen Versorgungstrukturen mit Standardpolymeren, die an der Petrochemie hängen. In Deutschland kommt die Belastung durch die Ökostromumlage dazu, die in dieser energieintensiven Branche substantielle Nachteile für die Kostenstruktur von Verarbeitern bedeutet. Hocheffiziente Prozesse und Produkte, die dauerhaft prohibitive Transportkostenrelationen aufweisen (großes Volumen bei geringer Masse = viel Luft auf dem LKW/im Container), sind die einzige Möglichkeit für lokale Kunststoffverarbeiter mit geringen, aber auskömmlichen Margen zu agieren.

Die weitaus attraktivere Option für Kunststoffverarbeiter ist der Ausbruch in den Innovationswettbewerb. Gerade für die Kunststoffindustrie in Deutschland ist dies aufgrund der einschlägigen Forschungsleistung, globaler Big Player und einem breiten innovativen Mittelstand ein attraktives Umfeld. Kunststoffe verdrängen so z.B. teure und schwere Stahlanwendungen in korrosiven Anwendungsumgebungen. Leichtbau und Energieeffizienz sind Treiber in den wichtigen Abnehmerbranchen Automotive und Bauzulieferindustrie und beruhen maßgeblich auf Kunststofflösungen. Nur Verarbeiter, die - zumindest in Ansätzen - bereits über ein innovatives Lösungsportfolio, Systemlösungen oder smarte technische Komponenten verfügen und dies konsequent ausbauen, werden langfristig über echte Differenzierung am Markt attraktive Margen erwirtschaften können. Dies ist aber nicht selten ein weiter und steiniger Weg für Unternehmen, die versuchen einer mengen- und prozessorientierten Historie zu entwachsen.

Investitionen in die Kunststoffbranche müssen also sehr differenziert betrachtet werden, denn der Markt ist hochkomplex. Investitionshypothesen können sich ohne entsprechende Insights in die Branche schnell in Luft auflösen. Somit heißt es: Augen auf bei der Partnerwahl! Denn nur wer die echten Werttreiber identifiziert, kann aus dem Investment eine echte Lovestory machen.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Auf breiter Front verändern sich Geschäftsmodelle und deren Logik. Disruptive Angriffe von außen gefährden...
mehr
Mehr als 600 000 mittelständische Unternehmen in Deutschland planen bis 2019 eine Übergabe oder den Verkauf an Nachfolger...
mehr
Mitteilung, 02.05.2018
Im Mittelstand werden Geschäftsmodelle zunehmend digital, doch häufig ist das Controlling nicht darauf vorbereitet. Unternehmen, die...
mehr
Steigende Produktkomplexität, neue Märkte, globale Fertigung, zunehmende Serviceansprüche und veränderte...
mehr
Die europäische Kunststoffindustrie befindet sich auf der Rohstoffseite in einem tiefgreifenden strukturellen...
mehr
Veranstaltung, 21.10.2016
Im Rahmen der Weltleitmesse der Kunststofftechnik, der K´2016 vom 19. bis 26. Oktober 2016 in Düsseldorf, bietet der Gesamtverband...
mehr
Kommentar, 17.08.2016
Die große Bedeutung von Kunststoffprodukten ist sowohl für Industriegüter wie auch für Konsumgüter unzweifelhaft. Wenn es gilt...
mehr
Wer hätte gedacht, dass der Preis für einen Liter Diesel noch einmal die 1-Euro-Grenze schrammt? Auf...
mehr
Alle nutzen sie. Und genau das ist das Problem. Jeder Bundesbürger "verbraucht" jährlich 70 Plastiktüten, die aus ca. 70.000...
mehr
Publikation
mehr