Category Killer - Der stationäre Handel unter Zugzwang

In immer mehr Kategorien dringen neue Wettbewerber ein, die sich nicht an die bestehenden Branchenspielregeln halten und den Markt mit einem völlig anderen Geschäftsmodell bearbeiten.
Bereits im Jahr 2009 hat Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) gemeinsam mit den Marktforschern von Facit Research insgesamt über 8.000 Konsumenten nach ihrer Einschätzung zu großen Handelsunternehmen in unterschiedlichen Branchen befragt.

Die Studie "Category Killer - Der stationäre Handel unter Zugzwang" aus dem Jahr 2014 zeigt auf, wer den höchsten Fit Score erreicht hat, wer in seiner Branche vorn liegt, aber auch wer besonders bedroht ist von einem Angriff der Category Killer.

Management Summary

Der W&P Fit-Monitor zeigt zum einen, wer aus Kundensicht der „fitteste“ Händler in Deutschland ist. Wie bereits 2009 wurden die großen Handelsunternehmen unterschiedlicher Branchen systematisch aus Sicht der Kunden unter die Lupe genommen. Zum anderen wurde dieses Mal der „Kill Thrill“ der Handelsbranchen untersucht, das heißt, es wird gezeigt, wie gefährdet die stationären Anbieter durch potenzielle Category Killer aus der Online-Welt sind. Aus der Zusammenführung beider Perspektiven lassen sich grundlegende strategische Impulse für die Handelsunternehmen in Deutschland ableiten.
Inhaltsverzeichnis 
Teil I Einleitung und Methodik

Teil II Fit Score-Index: Wer ist der „fitteste“ Händler?

Teil III Kill Thrill-Index: Wer ist am stärksten bedroht?

Teil IV Strategische Impulse für den stationären Handel

Teil V Fazit: Zeit für eine stationäre Offensive
 
Themenrelevante Inhalte
Veranstaltung, 04.02.2021, Kirchlengern
Wir veranstalten am 4. Februar 2021 die nunmehr 9. Neuauflage der mittlerweile erfolgreichsten deutschen Möbelveranstaltung für Entscheider im...
mehr
Mitteilung, 29.05.2020
Die Ausbreitung der Corona-Pandemie mag die Lage in der Modebranche zwar verschärft haben, aber: Sie ist nicht der alleinige Grund...
mehr
Lange sah es so aus, als ob der Lebensmittelhandel als einer der Gewinner aus der Corona-Pandemie hervorgehen könnte. Doch strenge...
mehr
Nach der „Schock- und Improvisations-Phase“ und dem Erreichen des Peaks der Corona-Krise, sollte der Blick nun gezielt auf den...
mehr
Der Modehandel wird über das Jahr rund 25% an Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr verlieren. Nachdem...
mehr
Durch die wirtschaftlichen Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie sind viele Familienunternehmen mit...
mehr
Kommentar, 20.03.2020
Unvorhersehbare Ereignisse wie die Verbreitung des Corona-Virus und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Folgen setzen schnell mal...
mehr
Künstliche Intelligenz (KI) in Sport- und Modeunternehmen? Für viele Player ist das noch weit...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.