München, 22.03.2019

3. W&P Equity-Lounge: Wertsteigerung mit digitalen Geschäftsmodellen

Unternehmen können von FinTech-Pionieren lernen – und sollten es auch! Das war der zentrale Experten-Tenor der 3. W&P Equity Lounge über den Dächern Münchens.

Auch wenn sich viele Geschäftsmodelle von Start‐ups ähneln, sie alle haben der Old Economy den anderen Umgang mit Daten voraus. Daten zu generieren, zu besitzen, zu verknüpfen und daraus Erkenntnisse zu ziehen, gehört zum A und O der neuen Player. Ein klarer Vorteil gegenüber klassischen Geschäftsmodellen, wie Gastgeber Dr. Volkhard Emmrich, Managing Partner von Dr. Wieselhuber & Partner, weiß: „Wenn ein Geschäftsmodell rein auf physischen Prozessen beruht ist, ist es angreifbar“. Doch die Frage, welches Datenmodell für die künftige Wettbewerbsfähigkeit nötig ist, stellt sich u.a. der mittelständische Unternehmer häufig gar nicht. Ein Fehler: Denn nur wer über valide und transparente Daten verfügt, der hat auch in Zukunft sein Unternehmertum und seine Kostenstrukturen selbst im Griff.

Beispiel Fintecs: Sie ersetzten nicht wertschöpfende durch digitale Prozesse und unterscheiden sich damit deutlich vom Geschäftsmodell klassischer Banken. Interne Abläufe werden so erheblich beschleunigt, die Bedürfnisse und Zukunftschancen potentieller Kunden tiefergehend analysiert. Resultat: Die Geschäftsmodelle der klassischen Player in der Bankenlandschaft geraten unter Druck. Trotzdem verstehen sich Fintects wie creditshelf auch als Ergänzung zum klassischen Bankengeschäft. Sie agieren risikofreudiger und springen dann ein, wenn bei Banken das Kreditlimit erreicht ist - und finanzieren auch gute oder mittlere Bonitäten. „Für mittelständische Unternehmen bieten Fintec-Angebote vielfältige Bausteine, die von uns immer wieder in Finanzierungsarchitekturen integriert werden – vorausgesetzt natürlich, sie passen zum Geschäftsmodell“, so W&P Finanzierungsexperte Volker Riedel.

Wie es um die „Halbwertszeit“ digitaler Geschäftsmodelle steht? Bestens. Denn sie stellen die Bedürfnisse der Kunden in den Mittelpunkt – und werden so zum wesentlichen Bestandteil künftiger Finanzierungslösungen.

Beim der nächsten Equity Lounge wollen auch Sie dabei sein?
Hier geht es zu den weiteren Veranstaltungsterminen >.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Die Digitalisierung als technologischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Wandel trifft jedes Unternehmen –...
mehr
Die Finanzmärkte befinden sich seit 2008 im Umbruch. Wie sind Produktgeber...
mehr
Agenda 18:00 Empfang/Eintreffen 18:15 Begrüßung und...
mehr
Agenda 18:00 Empfang/Eintreffen 18:15 Begrüßung und...
mehr
Mitteilung, 06.06.2019
Küchen bieten sich bestens für smarte Anwendungen an. Doch welche individuellen Bedürfnisse haben unterschiedliche Küchenkäufer? Wie...
mehr
Mitteilung, 29.05.2019
Die Wertschöpfungskette-Bau steht am Anfang einer Revolution. Building Information Modeling (BIM) ist dabei nur ein kleines Puzzleteil:...
mehr
Start-Ups entstehen auf der grünen Wiese. Doch der „Greenfield-Ansatz“ ist harte Realität, Trial & Error sind an der...
mehr
Die Verunsicherung der Kunden in Folge des Dieselskandals sowie die Umstellung auf den Abgas- und...
mehr
Die Digitalisierung in der SHK-Branche ist seit Jahren in aller Munde. Auf der ISH 2019 wird das nicht anders sein. Smart Home ist...
mehr
Durch den stetig zunehmenden Preis- und Wettbewerbsdruck stehen Unternehmen in der Pflicht, vorhandene...
mehr
Die Künstliche Intelligenz (KI) ist die wichtigste Universaltechnologie unserer Zeit. Wie frühere...
mehr