München, 10.04.2018

New Business: Start-ups sind Chancenbereiter!

Wenn etablierte Geschäftsmodelle an ihre Grenzen stoßen, sind neue Geschäftsideen gefragt. Doch wer im „New Game“ mitmischen will, muss sich vom angestammten Kerngeschäft entfernen und neue Wege gehen. Die Basis: Ein professionelles New Business Management. Wie das konkret aussehen kann? Die Branchenwerkstatt New Business von Dr. Wieselhuber & Partner (W&P) in Frankfurt lieferte branchenübergreifende Impulse.

Für Prof. Dr. Tim Hosenfeldt, Senior Vice President Technologiestrategie & Innovation der Schaeffler AG, ist klar: Ein systematischer Innovationsprozess ist das Fundament, um Innovations- und New Businessprojekte effektiv und effizient voranzutreiben. Neben transparenten Entscheidungen für alle Beteiligten im Planungsprozess und einer anfänglichen Marktbetrachtung ist es wichtig, die Frage zu klären: „Haben wir für die neuen Geschäftsfelder die entsprechenden Kompetenzen im Unternehmen und wer sind gegebenenfalls die richtigen Partner – zum Beispiel Unternehmen, Forschungseinrichtungen oder Start-ups?“ Denn nur mit den passenden Fertigkeiten lassen sich radikale Innovationsprojekte umsetzen und damit zusätzlich zu heutigen Geschäftsfeldern ein nachhaltig profitables Wachstum generieren.

Johannes Spannagl, Managing Partner bei W&P, misst dabei den Start-ups eine besondere Bedeutung zu: „Sie können etablierte Unternehmen mit Geschäftsideen befeuern, interne Beharrungskräfte durchbrechen und den Innovationsprozess durch ihre Dynamik und Flexibilität beschleunigen. Kurzum: Start-ups sind Chancenbereiter!“

Start-up Unternehmer Yüksel Sirmasac, Gründer und CEO der Rockethome GmbH betont in diesem Zusammenhang: „Start-up bedeutet nicht, dass man in Sachen Qualität und Zuverlässigkeit Abstriche machen kann! Im Gegenteil: Die Anforderungen sind höher als bei alt-eingesessenen Unternehmen.“ Entscheidend seien für die ersten Jahre deshalb auch Wegbegleiter und Partner, die an das Geschäftsmodell glauben und nach vorne bringen, um erfolgreich zu sein.

Dr. Philipp Strack, Head of New Venture der Carl Zeiss AG, betont die Bedeutung eines strukturierten New Business Management, aber „methodische Ansätze in allen Ehren - in der Praxis ist es doch so: Viele der beispielsweise digitalen Optikthemen, die für Zeiss relevant sind, liegen oft auf der Hand.“ Unverzichtbar sei deshalb eine hohe Entscheidungsgeschwindigkeit im kleinen Kreis, wobei New Ventures nach Wichtigkeit kategorisiert, aber nicht zu Tode analysiert werden sollten.

„Unternehmen, die fundiertes Zukunftswissen in einer New Business Strategie erarbeiten und verankern sowie einen starken Teamgedanken leben, werden im Wettbewerb erfolgreicher sein – das gilt für Start-ups und etablierte Player gleichermaßen“, resümiert Dr. Dirk Artelt, Leiter Innovationsmanagement & New Business bei W&P.

Für weitere Informationen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Veranstaltung, 04.02.2021, Kirchlengern
Wir veranstalten am 4. Februar 2021 die nunmehr 9. Neuauflage der mittlerweile erfolgreichsten deutschen Möbelveranstaltung für Entscheider im...
mehr
Welche Möglichkeiten ergeben sich für die Bau- und Bauzulieferindustrie durch die verschiedenen Entwicklungsstufen zur...
mehr
Beim Kauf absolviert jeder Kunde on- und offline seine individuelle Customer Journey. Wer die entscheidenden...
mehr
Ohne Zweifel: Der inhaltliche Impuls der Klimaschutzaktivisten hat die Prioritäten der Agenda...
mehr
Auch in diesem Jahr waren die Erwartungen an die CES in Las Vegas wieder hoch: Dem Besucher geht es dabei weniger um spektakuläre...
mehr
Kommentar, 11.12.2019
Der hohe Turbulenz-Level, die steigende Volatilität der Märkte, die zunehmende Unsicherheit über den Einfluss exogener Faktoren, etc...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.