München, 11.05.2015

Unternehmensnachfolge: "Keiner kann es so gut wie ich"

Wer soll die Geschäfte weiterführen, wenn Sie mal längere Zeit krank sind? Gibt es jemanden im Unternehmen? Wenn Bankberater solche Fragen stellen, ist es meist schon fünf nach zwölf. Viele Unternehmer sind Anfang 70, wenn sie sich erstmals konkret mit ihrer Nachfolge beschäftigen, weiß Professor Norbert Wieselhuber.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.
 
Ihr Ansprechpartner
Gustl F. Thum
Mitglied der Geschäftsleitung
 
Telefon
+49 89 / 286 23 265

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Familienunternehmer sollten die Unternehmensnachfolge als Chance begreifen, neue Wege zu beschreiten...
mehr
Digitalisierung, agile Organisation, Globalisierung und weitere Trends geben Familienunternehmen heute viele...
mehr
Mitteilung, 26.07.2018
Wo steht die nationale Baubranche in Sachen BIM (Building Information Modeling) konkret? Wie steht es um den Reifegrad von Fachplanern...
mehr
Und dann kommt er oder sie plötzlich, für alle überraschend und für die meisten unvorstellbar, nicht mehr zurück...
mehr
Mitteilung, 10.07.2018
Ausmaß und Geschwindigkeit aktueller Veränderungen erfordern in jedem Unternehmen eine größere Management-Wertschöpfung als in der...
mehr
Gerade in Familienunternehmen sind die Begriffe Wert und Werterhalt eindeutig belegt, tragen sie doch wesentlich zur...
mehr
Change, Evolution, Transformation, Disruption, Revolution – nichts bleibt beim alten und panta rhei in unserer sich...
mehr
Digitale Transformation, Industrie 4.0, Smart Home und Smart City, Big Data, Long Data und Smart Data...
mehr
Kommentar, 28.02.2017
Führung beginnt, aber endet nicht mit der Aufgabe der Ziel- und Strategiefindung. Vielmehr gehört es auch zur Führungsaufgabe, die...
mehr
Veranstaltung, 29.01.2016
Im Rahmen der IPM Essen findet ein Roundtable-Gespräch zum Thema "Digitale Zukunft der Branche - Familienbetriebe in der Zerreißprobe" statt zu folgenden...
mehr
Publikation
mehr