München, 20.10.2021

Spielwarenbranche: Kein „Back to Normal“ für Hersteller und Händler

Die Pandemie hat das Verhalten der Konsumenten verändert: Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Individualisierung werden das New Normal prägen.
Der Wunsch nach Erlebnis, Inspiration und sozialem Event legt zudem neue Maßstäbe für stationäre Einkäufe fest.

Wie viele etablierte stationäre Händler diesen Veränderungsprozess überleben werden? Für Dr. Johannes Berentzen, Leiter Konsumgüter & Handel bei W&P ist klar: Chancen für neue Handelsformate gibt es genug! Wie diese aussehen könnten? Dazu mehr in der aktuellen Ausgabe des Branchenmagazins „Toys Trend“.
 
Ihr Kontakt
Dr. Johannes B. Berentzen
Mitglied der Geschäftsleitung
 
 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
2012 fand die erste Branchenwerkstatt Möbel statt. Seither sind 10 Jahre...
mehr
Mitteilung, 27.01.2022
Der Grünen Branche steht ein äußert dynamisches Jahr bevor – mal ganz unabhängig von Wetterverhältnissen und Witterung. Konkret...
mehr
Wer in 2022 Marketing- und Vertriebskosten bei gleichzeitig höherer Performance...
mehr
Beim Blick auf die „Fabrik von heute" ist man hierzulande weit weg von einer flächen­deckenden...
mehr
Die Materialversorgung war 2021 neben der Pandemie die größte Herausforderung der Branche. Das brisante Thema scheint...
mehr
Dem Einzelhandel in Deutschland stehen große Veränderungen bevor. Auch die Grüne Branche ist im stationären Bereich davon...
mehr
In Zeiten des Corona-Nebels war das Agieren der Unternehmen notwendigerweise charakterisiert durch...
mehr
Kommentar, 21.12.2021
Erst einmal abwarten, keine Panik, es wird nicht viel schlimmer werden und wenn es soweit ist, können wir immer noch handeln und aktiv...
mehr
Nur wenig digitale Lerneffekte, unterschätzter Wert von Kundendaten, statischer...
mehr



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.