W&P Kommentar
München, 21.11.2014

Der große Einfluss von Stiftung Warentest und wie erfolgreiche Unternehmen damit umgehen

Kommentar von Gerald Lindinger-Pesendorfer, Leiter Food/FMCG bei Dr. Wieselhuber & Partner
Gerald Lindinger-Pesendorfer
Leiter Food/FMCG 

Und wieder sorgt Stiftung Warentest für Aufregung bei FMCG-Herstellern: Die zuletzt erschienen Tests zu Pralinen und Vollwaschmittel enthalten ausreichend Sprengkraft, um einzelne Hersteller in ernsthafte Schieflage zu bringen. Wer kauft schon Waschmittel mit mangelhafter Reinigungsleistung, oder wer schenkt Pralinen, die mit Mineralölrückständen in Verbindung gebracht werden?

Weihnachten ist im Pralinengeschäft der absolute Umsatztreiber - wenige Wochen entscheiden, ob das Jahr gut oder schlecht abgeschlossen wird. Genau vor dieser kritischen Zeit kann also eine kritische Beurteilung von Stiftung Warentest existenzbedrohende Auswirkungen auf ein Unternehmen haben. Insbesondere weil viele der Hersteller im harten Wettbewerb ohnehin mit niedrigen Margen zu kämpfen haben.

Wie groß die Auswirkungen sein können, hat man zuletzt bei Ritter Sport gesehen. Auch wenn sich die Vorwürfe letztendlich als haltlos erwiesen haben, so hat das Unternehmen großen Schaden erlitten und wurde zumindest kurzfristig in absoluten Krisenmodus versetzt. Dass Ritter Sport trotzdem auf eine Schadensersatzforderung verzichtet, bestätigt wie viel Respekt FMCG-Hersteller vor dieser einflussreichen Institution haben. Es zeigt sich aber auch, wie zwiespältig viele Hersteller mit Stiftung Warentest und auch Ökotest umgehen. Vielfach werden die Testmethoden kritisch beurteilt und zumindest in vertraulichen Gesprächen die Seriosität der Institute in Frage gestellt. Trotzdem widersteht kaum ein Unternehmen der Versuchung, im Falle einer guten Beurteilung, das Stiftung Warentest-Logo mit rot hinterlegtem "Testsieger"-Schriftzug auf den eigenen Produkten anzubringen. Die dadurch häufig erfahrenen zweistelligen Zuwachsraten werden dann gerne "mitgenommen".

Um einen möglichen negativen Effekt nicht zu verstärken, verzichten wir an dieser Stelle auf eine Nennung der von kritischen Bewertungen betroffenen Unternehmen. Wir möchten aber den Firmen J. G. Niederegger, Arko und Walter gratulieren, deren Pralinen mit Marzipan empfohlen werden.


Denn selbstverständlich können Unternehmen "steuern", wie die Bewertung eines wichtigen Testinstitutes für ein Produkt ausfällt. Von der grundsätzlichen Qualität der Inhaltsstoffe und Herstellungsweise abgesehen, beschäftigen sich viele Unternehmen sehr intensiv mit den genauen Testmethoden und Anforderungen der Testinstitute. Wer diese Aufgabe ernst nimmt, kennt dann auch lange im Voraus den Zeitpunkt der Produktziehung und kann rechtzeitig ein Produkt mit überarbeiteter, passender Formulierung in den Handel einfließen lassen. Sehr bewusst lässt sich damit steuern, welche Marke bei Ökotest oder Stiftung Warentest gut abschneidet. Beides ist häufig nicht möglich, da sich die Testkriterien der beiden Marktführer oft gravierend unterscheiden.

Sich über ein schlechtes, als ungerecht empfundenes Testurteil zu beklagen, greift also meist zu kurz. Häufig haben Wettbewerber die "Hausaufgaben" besser gemacht und nutzen Stiftung Warentest oder Ökotest konsequent als wichtiges Marketinginstrument. Dies ist dann wiederum nur eine Facette, wie erfolgreiche Unternehmen durchdachte Strategien mit akribischer Detailarbeit in Wettbewerbsvorteile umsetzen.



Für weitere Informationen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.
 
Ihr Ansprechpartner
Stephanie Meske
Public Relations
 
Telefon
+49 89 / 286 23 139

Fax
+49 89 / 286 23 290

 
Kontaktieren Sie uns
 
Themenrelevante Inhalte
Zwischen Restrukturierungsdruck und smarter Zukunftschance. In dieser Situation stehen 2017 viele...
mehr
Die Umsätze in der deutschen Möbelindustrie befinden sich zwar...
mehr
Veranstaltung, 19.10.2017
Die Veranstaltung existiert leider nicht mehr. Eine Übersicht unserer Veranstaltungen finden Sie hier.
mehr
Hand aufs Herz: Die Umsetzung der Digitalisierung in der Branche findet eher opportunistisch statt...
mehr
Viele traditionsreiche Modehäuser sehen sich mit sinkenden Umsatzzahlen konfrontiert, geraten in finanzielle Engpässe. Doch wer die...
mehr
„Stillstand ist Rückschritt“ – das ist branchenübergreifender „common sense“. Wachstum im Unternehmen ist deshalb...
mehr
Der Strauß an Digitalisierungsansätzen mittelständischer Unternehmen in der FMCG-Industrie ist bunt: Von...
mehr
Die Versuchung, Umsätze im wachsenden Onlinemarkt für Garten- und DIY-Artikel zu generieren, ist groß. Doch der eigene...
mehr
Veranstaltung, 19.06.2017
Auf eine OutDoor-Messe in Bestform darf sich die globale Natursport-Branche am Bodensee freuen. Mit neuer Tagesfolge von Sonntag...
mehr
Seit gestern ist es wieder soweit – die ISPO öffnet ihre Pforten. Die Stimmung des Veranstalters könnte besser...
mehr
Kommentar, 25.10.2016
Produktmanagement scheint ein alter Hut zu sein. Und doch: Mittelständische Unternehmen revitalisieren zunehmend vorhandene Strukturen zum...
mehr
Darwins Sinnspruch „Nichts ist beständiger als der Wandel“ könnte die aktuelle Wirtschaftsrealität nicht...
mehr
Publikation
mehr